Rezepte

November

Steckrübeneintopf mit Rindersteak

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

750 g Steckrüben
500 ml Gemüsebrühe
500 g Steak(s) vom Rind, aus der Hüfte
50 g durchwachsener geräucherter Speck
1 EL Öl
2 EL Butter
1 EL Mehl
3 EL Tomatenmark
125 ml Sahne
2 EL Kapern
Salz und Pfeffer
Zucker

Zubereitung:

Steckrübe schälen und in Würfel schneiden, anschließend 40 Minuten in der Gemüsebrühe kochen. Speck kleinschneiden und in Öl anbraten, aus der Pfanne nehmen und das in Würfel geschnittene Hüftsteak in die Pfanne geben und anbraten. Salzen und pfeffern, mit etwas Rübenbrühe angießen und ca. 30 Minuten schmoren lassen.

Die Butter in einer anderen Pfanne erhitzen, Mehl und Tomatenmark darin anschwitzen. Steckrüben abgießen und die Brühe auffangen. Mit der Brühe die Mehlschwitze ablöschen und etwas einköcheln lassen. Dann die Sahne und die Kapern hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Nun die Rüben, den Speck und das Fleisch in die Sauce geben.

Dazu passt: Frisches Brot oder Baguette


Oktober

Auberginen-Kichererbsen Pfanne

Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

Zutaten für 4 Personen:

2 Auberginen
2 Paprikaschoten rot oder gelb
400 g frische Tomate oder aus der Dose
300 g Kichererbsen, aus der Dose (abgetropft)
3 helle Schalotten
150 ml Gemüsebrühe
8 EL Ajvar, mild (baltische Paste aus Paprika und Auberginen)
4 EL Olivenöl
1 Bund Petersilie
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
200 g Ziegenfrischkäse
Curry
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Paprikaschoten und Auberginen ebenfalls würfeln.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Auberginen-, Paprika- und Zwiebelwürfel scharf anbraten. Ajvar, stückige Tomaten und Brühe hinzufügen und aufkochen lassen. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Alles 10 Minuten köcheln lassen. Kichererbsen und die Hälfte der kleingeschnittenen Petersilie hinzufügen, kurz mitschmoren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gemüse nun auf Teller füllen und mit in Würfel geschnittenem Ziegenfrischkäse und der restlichen Petersilie anrichten.

Dazu passt: Couscous oder Hirse.


September

Flammkuchen mit Sauerkraut und Flammkuchen mit Tomaten

Zubereitungszeit ohne Hefeteig ca. 30 Minuten

Zutaten für 4-6 Personen:

2 Würfel frische Hefe (42 g)
Prise Zucker
600 g Mehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 - 2 TL Salz
10 EL Öl
400 g frisches Sauerkraut oder eine kleine Dose
4 Schalotten
1 große gelbe Paprikaschote
250 g gekochter Schinken
6 EL Öl
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Chilipulver
150 g getrocknete Tomaten
1 1/2 Bund Lauchzwiebeln
2 große Bund Rucola
4 Knoblauchzehen
150 g Pecorino oder Parmesan
100 g Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
4 EL Olivenöl
6 Eier
400 g Schmand
200 g Frischkäse
1 Bund Basilikum
1 Bund Thymian

Zubereitung:

Hefe zerbröckeln, mit Zucker, 2 EL Mehl und 8 EL Wasser verrühren. Zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen. Restliches Mehl und Salz mischen. Vorteig, restliches Wasser und Öl zufügen, zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen.

Flammkuchen mit Sauerkraut: Sauerkraut abtropfen lassen. Schalotten schälen und würfeln. Paprika putzen, in Stücke schneiden. Schinken würfeln. Zwiebeln im warmen Öl dünsten. Sauerkraut, Paprika, Schinken zufügen, 10 Minuten dünsten.

Flammkuchen mit Tomaten: Tomaten fein würfeln. Lauchzwiebeln putzen, waschen, in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl erhitzen. Lauchzwiebeln und Knoblauch kurz dünsten. Tomaten zufügen und beiseite stellen.

Ei-Schmandmasse: Inzwischen Eier, Schmand, Frischkäse, Salz, Pfeffer und Paprika verrühren. Den Rucola verlesen und waschen.

Pecorino- oder Parmesankäse reiben und Pinienkerne/Sonnenblumenkerne goldbraun rösten.

Hefeteig in 2 gleichgroße Kugeln teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten. Auf je einem gefetteten Backblech ausrollen, Teig an den Rändern hochdrücken. Zugedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen.

Ein Backblech mit Hefeteig mit Sauerkrautmasse belegen. Das zweite Blech mit Tomaten-Lauchzwiebel-Masse belegen, mit Parmesan/Pecorino und Pinienkernen/Sonnenblumenkernen bestreuen. Die Ei-Schmand-Masse darüber geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen (Umluft nicht geeignet). Den Flammkuchen mit Sauerkrautbelag mit Thymian bestreuen, den Flammkuchen mit Tomatenbelag mit Basilikumblättern und Rucola bestreuen.

Dazu passt: Federweißer oder ein leckerer Saft.


August

Gebackene Auberginen – schnell und köstlich

Zutaten für 4 Personen:

4 mittlere Auberginen
4 große Zwiebeln
8 normale Tomaten
Knoblauch, Pfeffer, Salz, Zitronensaft, Curcuma oder Curry
1 großes Bund Petersilie
Olivenöl
würziger Hartkäse

Zubereitung:

Auberginen waschen und in Viertel teilen, mit Zitronensaft beträufeln, mit Salz einreiben, mit Olivenöl einstreichen und mit der Schnittfläche nach oben in eine Auflaufform legen.

Die Zwiebeln hacken und mit Curcuma bestreut in Öl andünsten bis sie goldbraun sind. Die geviertelten Tomaten, gepressten Knoblauch, Pfeffer, Salz und die Hälfte der gehackten Petersilie zufügen. Alles ganz kurz mit andünsten. Die Mischung um und über die Auberginen verteilen, etwas Olivenöl darüber träufeln und mit Wasser auffüllen, so dass die Auberginen fast bedeckt sind.

Im Ofen bei 200°C etwa 45 Minuten backen und mit dem Käse und dem Rest der gehackten Petersilie bestreuen. Man kann es warm aber auch kalt genießen. Dazu passt saure Sahne und frisches Weißbrot.


Juli

Möhrenkuchen mit Sauerampfer-Himbeer-Creme

Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

120 g Rohrohzucker
160 g Butter
300 g junge Möhren, geschält und geviertelt
3 Bioeier
250 g Weizen oder Dinkelmehl
100 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver

10 g Sauerampfer oder ersatzweise Basilikum
200 g Crème fraîche oder Schmand
100 g frische Erdbeeren
2 EL Holunderblütensirup

Zubereitung:

20 g Butter erwärmen. In der Zeit eine Springform mit max. 24 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. Die Butter auf den Boden verteilen, mit 20 g Zucker bestreuen und obendrauf die geviertelten Möhren legen.

Backofen auf 180 Grad/160 Grad Umluft vorheizen. Für den Teig die restliche Butter und den restlichen Zucker mit dem Schneebesen weiß und schaumig schlagen. Nach und nach die Eier hinzufügen. Dann die Mandeln, das Mehl sowie das Backpulver darunter rühren. Den Teig nun auf die Möhren füllen.

Springform in den Backofen bei mittlerer Schiene stellen und 35 Minuten backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen und dann stürzen.

Für die Creme den Sauerampfer/Basilikum, Himbeeren, Crème fraiche und Holunderblütensirup mit dem Mixer fein pürieren und zu dem Kuchen servieren.

Dazu passt ein gut gekühlter Eiskaffee.


Zucchini-Flammkuchen

Für 4-6 Personen, ca. 45 Minuten Zubereitungszeit

200 g Dinkelmehl
1 TL Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe
Salz und grünen Pfeffer
50 g Aprikosen
16 Stiele Zitronenthymian (normaler geht auch)
2 Stiele Rosmarin
50 g Walnüsse oder Pinienkerne
400 g Ziegenfrischkäse
500 g kleine Zucchini
50 g geriebenen Parmesan oder Pecorino

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit der Hefe und 1 TL Salz mischen und mit 130 ml Wasser verkneten. Wenn der Teig zu fest wird, noch etwas Wasser hinzufügen. Den Teig in eine Schale legen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 60 Minuten gehen lassen.

Die Zucchini waschen und in etwas dickere Scheiben hobeln. Die Nüssen fein hacken, Aprikosen fein würfeln, die Blätter vom Thymian zupfen und alles mit dem Frischkäse vermischen.

Den Backofen auf 200 Grad/180 Grad Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen, etwas Mehl darauf stäuben und den Teig zu einem Rechteck ausrollen.

Die Ziegenkäsecreme auf den Teig verteilen, obendrauf die Zucchinistreifen längs legen, salzen und pfeffern und mit Parmesan/Pecorino bestreuen. Zu guter Letzt die Thymian und den Rosmarin drüberstreuen.

Den Flammkuchen nun ca. 15 Minuten backen. Je nach gewünschtem Bräunungsgrad noch etwas länger im Backofen lassen.

Dazu passt: Petersilien-Sauerampfer Pesto.


Juni

Kartoffel-Gurken-Salat

Für 4 Personen, ca. 35 Minuten Zubereitungszeit

800 g frische kleine festkochende Kartoffeln, Salz
1 Bund gemischter Kräuter (Dill, Schnittlauch, Borretsch, Rucola, Sauerampfer)
100 ml trockener Weißwein
200 -250 ml Mayonnaise
100 g Krabben
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und in reichlich Salzwasser ca. 15 Minuten kochen. In der Zwischenzeit die Gurken putzen und in etwas größere Würfel schneiden. Kräuter putzen und klein zupfen. Kartoffeln abgießen, abkühlen lassen, pellen und vierteln, diese dann in eine Schüssel füllen.

Weißwein über die noch warmen Kartoffeln gießen, vermischen und abkühlen lassen. Die Gurkenwürfel, Mayonnaise, Salz und Pfeffer untermischen und abschmecken. Das ganze mindestens 30 Minuten durchziehen lassen. 2/3 der Kräuter dann untermischen.

Den Salat auf Teller verteilen, mit den restlichen Kräutern und den Krabben garnieren und servieren.

Das passt dazu: Zitronen-Basilikum-Butter und Baguette


Radieschen Carpaccio

Für 4 Personen, ca. 25 Minuten Zubereitungszeit

1 Bund große Radieschen
1 EL Olivenöl
1 EL hellen Balsamessig
1-2 EL Granatapfelsirup (Grenadine) oder Himbeeressig
1 TL fein abgeriebene Biozitronenschale
Salz, Pfeffer
Frischer Rosmarin
12 Riesengarnelen
100 g frische Himbeeren oder Kerne von ½ Granatapfel

Zubereitung:

Radieschen waschen, putzen und fein hobeln und auf 4 Teller gefächert verteilen.

Das Essig, Sirup, Öl, Zitrone, Salz und Pfeffer in ein Glas füllen, alles gut vermischen und über die Radieschen träufeln.

Die Riesengarnelen in Öl anbraten und am Ende einige Stängel Rosmarin hinzufügen. Die Garnelen in die Mitte auf das Carpaccio setzen. Wer mag, frische Himbeeren oder Granatapfelkerne auf das Carpaccio verteilen.

Mai

Spargelsalat mit/ohne Garnelen

Für 4 Personen, ca. 60 Minuten Zubereitungszeit

1,5 kg Spargel (z. B. je zur Hälfte weiß und grün)
Salz, schwarzer Pfeffer
Zucker
1-2 EL Zitronensaft
Chili nach Geschmack

1 Töpfchen Basilikum
6-8 EL Olivenöl
5-6 EL Essig (z. B. weißer Balsamico oder nach Geschmack)
1 TL mittelscharfer Senf
2-3 Lauchzwiebeln
200 g Kirschtomaten
1-2 Knoblauchzehen

Wer mag:
125-150 g küchenfertige Garnelen (ohne Kopf und Schale)

Zubereitung:

1. Spargel waschen. Weißen Spargel schälen und holzige Enden abschneiden. Von dem grünen Spargel nur die Enden abschneiden. Weißen Spargel in kochendem, leicht gesalzenem Wasser mit Zitronensaft und Zucker ca. 4 Minuten garen, dann den grünen Spargel dazugeben und alles zusammen weitere 8 Minuten garen. Das Spargelwasser abgießen, jedoch mindestens 8 EL für die Soße beiseite stellen.

2. Basilikum abzupfen und waschen – einige Blätter zum Garnieren beiseite stellen. Basilikum mit 6 EL Öl in einem hohen Rührbecher pürieren. Essig, 8 EL Spargelfond, Salz, 1 Prise Zucker, Pfeffer und Senf verrühren. Basilikumpaste unterrühren

3. Spargel vorsichtig mit der Marinade mischen. Zugedeckt mind. 1 Stunde ziehen lassen

4. Lauchzwiebeln waschen, fein schneiden. Tomaten waschen, halbieren. Knoblauch schälen, hacken.

Wer mag:
5. Garnelen waschen, abtupfen und in etwas heißem Öl beidseitig ca. 2 Minuten braten. Knoblauch kurz mitbraten. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone und nach Geschmack mit Chili würzen.

6. Alles mit Spargel mischen, garnieren.

Dazu passt Ciabatta


Spinat-Spargel-Erdbeer-Bowl

Für 2 Personen, ca. 25 Minuten Zubereitungszeit

1 Hand gemischte Kerne (Sonnenblumen, Hanf, Pinien) oder Kerne nach Belieben
10-15 Erdbeeren, je nach Größe
500g grüner Spargel
2 Hände frischer Spinat
10 schwarze Oliven (oder grüne - nach Geschmack)
4 Stängel frische glatte Petersilie
5 EL Olivenöl
½ Bio-Zitrone
Salz
Pfeffer
Zucker

Zubereitung:

1. Die Kerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten bis sie leicht gebräunt sind, mit einer Prise Salz und Zucker bestreuen und noch mal kurz schwenken. Die Kerne beiseite stellen.

2. Das Spargelenden abschneiden, dann den Spargel in 1 EL Olivenöl scharf anbraten. Wenn der Spargel leicht gebräunt ist, die Hitze kleiner stellen und für ca. 8-10 Minuten in der Pfanne garen.

3. In der Zwischenzeit den Spinat waschen, trocknen und mit 1 EL Olivenöl und 1 EL Zitronensaft anmachen, mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb würzen und in eine große Schüssel geben.

4. Die Erdbeeren und Oliven und in feine Stücke schneiden und mit gehackter Petersilie und 2 EL Olivenöl vermengen. Mit einer Prise Salz und etwas Zitronensaft abschmecken.

5. Den gegarten Spargel auf den Spinatsalat geben, mit Kernen bestreuen und das Erdbeer-Oliven-Gemisch darüber geben.


Erdbeer-Himbeer-Smoothie

Für 1 Person, ca. 10 Minuten Zubereitungszeit

70 g Erdbeeren
70 g Himbeeren (wahlweise tiefgefroren)
1 tiefgefrorene Banane (Banane in Scheiben schneiden und ca. 6 Std. im Tiefkühlfach legen)
2 EL Proteinpulver (aus Lupine, Soja etc.)
1 TL Macapulver
250 ml Pflanzenmilch nach Wahl (Nuss, Hafer, Mandel, Soja oder Reis)

Toppings
2-4 EL Joghurt nach Wahl (Natur, Soja oder Lupine)
3 Erdbeeren in Scheiben geschnitten
1 EL Gojibeeren oder frische Heidelbeeren
1 EL Granatapfelkerne
1 El Hanfsamen (Haselnusskerne oder Mandelkerne)

Zubereitung:

Die Pflanzenmilch, Protein und Macapulver in einem Mixer cremig pürieren. Anschließend ein dekoratives Glas abwechselnd mit der pürierten Creme, Joghurt und Beeren schichten. Zum Schluss mit den Granatapfelkernen und Hanfsamen (oder Samen der Wahl) bestreuen.

April

Zander mit Spargel, Kräutersauce und Pimpinelle

Zutaten für 4 Personen:

Spargel:
750 g Spargel, geschält, in dünne Scheiben geschnitten
3 EL Olivenöl
100 ml Gemüsebrühe
50 ml Schlagsahne oder Soja Cousine

Kräutersauce:
20 g Butter
10 g Mehl nach Wahl
200 ml Gemüsebrühe
100 m Schlagsahne oder Soja Cousine
50 g gemischte Kräuter (z. B. Petersilie, Pimpinelle, Schnittlauch) fein gehackt
Salz und Pfeffer aus der Mühle
2 EL Saft und Abrieb einer Biozitrone
2 EL Saft einer Biolimette

Fisch:
4 Stücke Zanderfilet (je 200 g)
3 EL Olivenöl
50 g gehobelte Mandeln oder Nüsse nach Wahl

Zubereitung:

1. Die Spargelscheiben im heißen Öl anbraten. Mit Brühe und Sahne/Soja Cousine ablöschen und 5 Minuten leise köcheln lassen.

2. Die Butter für die Kräutersauce erhitzen und das Mehl einstreuen, mit dem Schneebesen gut verrühen, dann mit der Brühe und der Sahne/Soja Cousine ablöschen und ebenfalls leise köcheln lassen. Die Kräuter hinzufügen und mit dem Stabmixer fein pürieren, so dass es eine cremige Sauce ergibt. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Zitronen und Limettensaft abschmecken.
Je nach Geschmack noch 1 EL Zitronenabrieb einer Biozitrone mit hinzufügen.

3. Nun den Zanderfilet im heißen Öl von jeder Seite ca. 5-6 Minuten braten, dann die gehobelten Mandeln oder andere Nüsse hinzufügen und mit anrösten. Salzen, pfeffern. Den Fisch auf die Teller legen, mit den Mandeln bestreuen und ringsherum die Spargel und Kräutersauce anrichten.


Spargel mit Tomaten, Mozzarella und Bärlauch-Risotto

Für 4 Personen, ca. 50 Minuten Zubereitungszeit

1,2 l Gemüsebrühe
3 EL Olivenöl
2 Schalotten fein gewürfelt
240 g Risottoreis (oder anderen Rundkornreis)
1 frische Knoblauchzehe sehr fein gehackt
750 g weißer Spargel, geschält und in 2,5 cm große Stücke geschnitten
400 g Kirschtomaten halbiert
50 g gemischte Kräuter (Kerbel, Schnittlauch, Petersilie usw.) fein gehackt
50 g geriebenen Parmesan oder Pecorino
30 g Bärlauch oder Rucola, fein gehackt; einige Blätter für die Deko zurücklegen
Saft und Abrieb einer Zitrone
Salz und Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebener Muskatnuss je nach Geschmack
50 g Mozzarella oder frischer Schafkäse italienischer Art

Zubereitung:

1. Die Gemüsebrühe aufkochen lassen. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln, Reis und Knoblauch darin andünsten. Mit der Hälfte der heißen Brühe ablöschen und ca. 20 – 25 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren und nach und nach die restlichen Brühe hinzufügen. Nach weiteren 15 Minuten den Spargel hinzufügen. Immer wieder vorsichtig umrühren, nach weiteren 10 Minuten die Tomaten hinzufügen.

2. Ist das Risotto bissfest, den Topf vom Herd nehmen, Kräuter, Bärlauch und Parmesan/Pecorino daruntermischen. Salzen, pfeffern, Zitronenschale und Saft sowie mit Muskatnuss abschmecken.

3. Das Risotto auf den Teller anrichten, mit dem Mozzarella und in Streifen geschnittenen Bärlauch anrichten.

Hierzu passt in Zitronenbutter, Salz und Pfeffer angebratene Garnelen oder Lachs, oder Zitronenbutter mit frischem Baguette.


Rüblikuchen

Zutaten:

375 g Möhren, gerieben
250 g Mehl
2 TL Backpulver
250 g Zucker
1 TL Zimtpulver
250 ml Sonnenblumen oder Rapsöl
4 Eier
200 g Mandel, gemahlen
Fett für die Form
50 Gramm Puderzucker

Zubereitung:

Eier, Zucker, Öl und Zimt mit dem Mixer verrühren. Die Karotten und Mandeln hinzugeben. Mehl und Backpulver mischen, ebenfalls unterrühren. Den Teig in eine gefettete Springform füllen, bei 180°C Umluft 40 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Aus der Form lösen und die Hasenschablone auf die Torte legen. Dick mit Puderzucker bestäuben, dann die Schablone vorsichtig abnehmen. Oberen Tortenrand mit gehackten Pistazien bestreuen und mit kleinen Deko-Möhren verzieren.


Zitronen-Giersch-Limonade

Zutaten:

4 Biozitronen
500 g Zucker
2 P Vanillezucker
4 l Wasser
10 g Weinsteinsäure
250 g junger Giersch

Zubereitung:

1. Die Schale von 2 Zitronen mit dem Zestenreißer schälen, den Saft von allen 4 Zitronen auspressen.

2. Zucker, Vanillezucker, Wasser, Zitronensaft und Weinsteinsäure aufkochen. Giersch und Zitronenschale hinzufügen und 10 Stunden kühl stellen und ziehen lassen.

3. Durch ein Sieb seihen und in Flaschen abfüllen. Die Limonade hält sich gut gekühlt etwa 4 Wochen.

März

Rucola Salat mit Gigli-Nudeln

Zutaten für 4 Personen:

Für den Salat:
250 g Gigli- oder Hörnchennudeln
1 Fenchelknolle
100 g Rucola
2 rote Schalotten
50 g geräucherter Schinken
2 Orangen
60 g Wallnusskerne

Für die Vinaigrette:
3 El Walnussöl oder Traubenkernöl
2 El Olivenöl
4 El Himbeeressig
Etwas Agavendicksaft oder Zucker
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Nudeln nach Packungsanleitung bissfest garen und beiseite stellen.
  2. Den Schinken klein zupfen. Rucola waschen und trocken schleudern.
  3. Fenchelknolle (Strunk entfernen) und Zwiebeln in dünne Streifen schneiden. Die Orangen schälen und die Haut entfernen, in kleine Stücke schneiden.
  4. Nun alle Zutaten in einer großen Schale vermengen.
  5. Für die Vinaigrette die Öle, Essig, Agavendicksaft sowie Salz und Pfeffer gut vermischen und über den Salat anrichten. Diesen noch einmal durchmischen.

Dazu passt frisches Dinkelbaguette mit Mandelmojo.


Schweinefilet in Gurken-Senfsoße

Zutaten für 4 Personen:

4 Schweinefilets je ca. 170 g
2 El Butter
Rapsöl
Salz Pfeffer

Für die Soße:
2 rote Schalotten
4 kl Gewürzgurken
250 ml Sahne
2 El schmackhafter Senf
1 El Weißweinessig

Zubereitung:

Die Schweinefilets in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden. Die Butter und das Öl in der Pfanne erhitzen und das Filet pro Seite ca. 4 Minuten anbraten, dann salzen und pfeffern. Sobald das Filet fertig ist dieses aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

Für die Soße die Gurken fein würfeln und die Schalotten schälen und fein hacken. Die Schalotten im Bratfett leicht andünsten und dann die Gurkenwürfel, Senf, Essig und Sahne zufügen. Alles unter ständigem Rühren kurz köcheln lassen.
Die Filets anrichten und mit der Soße übergießen.

Dazu passen Süßkartoffelpüree, Kroketten oder frisches Ciabatta.

Februar

Kürbis-Rote-Bete-Salat

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Hokkaido Kürbis
1 kg Rote Bete
1 Salat nach Wahl
200 g Rucola
100 g Feldsalat
2 Chilischoten
150 ml Olivenöl
300 g Schafskäse
100 g Pinienkerne
30 g Sesamsamen
200 g frische Butter
2 Biozitronen
1 Bund Basilikum
2 EL Zucker
2 Birnen
Johannisbeeressig

Zubereitung:

Butter mit einer Gabel cremig rühren, Zitronen heiß abwaschen und die Schale auf der feineren Seite der Reibe abreiben, den kleingehackten Basilikum darunterheben und das Ganze mit Salz je nach Geschmack würzen. Die Butter in eine Schüssel füllen und mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Für eilige geht auch der Gefrierschrank. Den Salat waschen und in Schalen füllen.

Den Kürbis waschen, die Kerne auslösen und in kleine Würfel schneiden. Die Rote Bete schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Kürbis und Rote Beete vermengen und in Öl kross anbraten.

Die Pinienkerne und Sesamsamen ohne Öl in der Pfanne anbraten. Den Schafskäse klein würfeln, anbraten und am Ende die kleingehackten Chilischoten hinzufügen und kurz mitbraten. Nun den angebratenen Kürbis und Rote Bete, sowie den Schafskäse auf den Salat platzieren. Die Pinienkerne drüberstreuen.

Die Birnen in dünne Streifen schneiden, in eine heiße Pfanne legen und leicht bräunen, etwas Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen, mit Johannisbeeressig ablöschen und noch heiß über den Salat gießen, warm verzehren.
Dazu passt frisches Baguette und die frische Basilikum-Zitronen-Butter.


Knäckebrot

Zutaten:

600 g Nüsse nach Geschmack
500 ml laufwarmes Wasser
100 ml kalt gepresstes Olivenöl
1 TL Mehl (Guarkern- oder Johannisbrotkernmehl)
1 TL Salz
Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Die Nüsse mahlen, Wasser, Mehl und Salz hinzufügen und mit dem Mixer verrühren. Den Teig auf 3 mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen und glatt streichen. Nach Belieben nun verfeinern, z. B. mit:
- Salz, Pfeffer, Sesam und Rosmarin
- Salz, Pfeffer, Oregano, Parmesan
- Salz, Pfeffer, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Parmesan
einfach nach Geschmack belegen.

Bei 160°C Umluft 40-50 Min. backen. Das Brot muss wegen der Haltbarkeit ganz trocken sein.
Nach dem Backen einfach in Stücke brechen.


Calamari-Salat

Zutaten für 4 Personen:

1 Salat Lollo Rosso
200 g Feldsalat
1 Gurke
3 Schalotten
200 g Bio Cocktailtomaten
2 frische Chilischoten (Schärfe nach Geschmack)
200 g frische Calamari
ca. 150 ml Olivenöl
2 TL Senf
3 EL Cranberry-Sirup oder Saft
4 EL Dattelbalsamico
Saft von 1 Biozitrone
20 g Ingwer
Salz
Pfeffer
Paprika

Zubereitung:

Die Salate waschen und klein zupfen, Schalotten in Ringe schneiden, die Cocktailtomaten hälften, die Gurke in dünne Scheiben schneiden.

Die Salate auf 4 Teller oder kleine Salatplatten anrichten, seitlich die Tomaten, Gurken und Zwiebelringe legen.

Für das Salatdressing 100 ml Olivenöl, Senf, Cranberry-Sirup (oder Saft), Balsamico, Zitronensaft, geriebenen Ingwer, Salz und Pfeffer vermengen.

Die Chilischoten klein hacken. Die Calamariringe in Scheiben schneiden und in Öl in einer Grillpfanne scharf anbraten. Kurz vor Ende der Bratzeit die kleingehackten Chilischoten hinzufügen.

Zum Schluss die noch heißen Calamariringe auf den Salat anrichten und mit dem Salatdressing übergießen.
Dazu passt frisches Ciabattabrot und frischer Ziegenkäse.


Januar

Polenta-Taler auf Wirsing-Granatapfel-Zwiebel Confit

Zubereitungszeit ca. 60 Minuten
Zutaten für 4 Personen:

Polenta:
150 g Polenta
Salz
Grüner Pfeffer aus der Mühle
Chilipulver
Frischer gemahlener Muskatnuss
1-2 TL Zitronenthymian
40 g geriebener Pecorino oder Parmesan

Wirsing und Zwiebel:
400 g junger Wirsing
2 kleine Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
250 ml Schlagsahne (alternativ Soja Schlag)
Salz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
4 rote Zwiebeln (alternativ 4 Schalotten)
2 EL ÖL

3 EL Zucker
2 EL Granatäpfel
300 ml trockener Rotwein oder Portwein
100 g. Pekannusskerne (alternativ Paranüsse)
2 Zweige Rosmarin

Zubereitung:

300 ml Wasser zum kochen bringen und dann die Polenta und das Öl ca. 7 Minuten köcheln. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Sobald die Masse sämig ist, diese mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Muskat würzen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech dünn streichen und mit dem Pecorino oder Parmesan bestreuen. Das ganze ca. 20 Minuten backen, dann z. B. mit einer Tasse (Durchmesser von ca. 8 cm) Kreise ausstechen und auf ein weiteres Backblech legen. Diese dann noch weiteren 10 Minuten backen.

Die Knoblauchzehen und die Zwiebeln in Streifen schneiden und in dem Öl andünsten. Mit Zucker karamellisieren und dann rasch die Granatäpfel hinzufügen und mit dem Rotwein ablöschen. Das ganze ca. 10 Minuten einkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Nüsse und den Rosmarin klein hacken, in einer Pfanne anrösten, mit dem Zucker karamellisieren und abkühlen lassen. (Ist auch sehr lecker in einem fruchtigen Müsli.)

Den Wirsing putzen und die dicken Rippen entfernen und dann in Streifen schneiden. Den Wirsing in sprudelndem Salzwasser ca. 2 Minuten blanchieren, absieben, mit kaltem Wasser abschrecken und dann ausdrücken. Butter in einem Topf erhitzen, in dieser Zeit die Schalotten und Knoblauch würfeln und darin andünsten. Das Ganze mit Sahne ablöschen und würzen. Den Wirsing hinzufügen und alles ein wenig einkochen.

Erst einen Polentakreis, dann den Wirsing und die Nüsse auf einen Teller schichten. Das Ganze 2 Mal wiederholen, so dass ein kleiner Turm entsteht. Mit dem Granatapfel-Zwiebel-Confit garnieren.


Orientalischer Hirsesalat

Zutaten:

300 g Hirse (wahlweise auch Quinoa)
2 Tomaten
1 Paprika rot
1 Salatgurke
2 Frühlingszwiebeln
kleines Bund glatte Petersilie
kleines Bund frische Minze, genauso gut ist auch Koriander (je nach Geschmack)
1 Dose Kidneybohnen
200 g Schafskäse
5 El Olivenöl
2 EL Tomatenmark
5 El Ajvar würzig
3 EL Granatapfelsirup oder
Saft 1 Zitrone oder Limette
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Hirse mit der doppelten Menge Wasser kochen und ca. 7 Minuten bissfest ausquellen lassen. Durch ein Sieb geben und abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit, die Frühlingszwiebeln und Kräuter klein hacken, die Gurke, Tomaten, Paprika sowie den Schafskäse klein würfeln. Die Kidneybohnen in einem Sieb abtropfen lassen und mit Wasser abspülen. Alles in eine größere Schüssel geben.

Den Granatapfelsirup, Zitronensaft, Ajvar (Tomaten-Paprika-Paste), Tomatenmark und Olivenöl verrühren und unter Schafskäse, Hirse, Gemüse, Kräuter und Kidneybohnen heben. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

Tipp:
Wer kein Granatapfelsirup hat kann sich auch schnell welchen selber machen.
Zutaten für ca. 500 ml:

6 große Granatäpfel
4 Orangen
1 Vanilleschote
400 g Zucker
4 Sternanis

Granatäpfel halbieren und auspressen, so dass es 900 ml Saft ergibt. 300 ml Orangensaft auspressen. Beide Säfte durch ein Sieb in einen weiten Topf gießen. Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Zucker, Sternanis, Vanillemark und die -schote zugeben und aufkochen.

Den Saft bei starker Hitze 15–20 Minuten einkochen. Vanilleschote und Sternanis entfernen. Den Sirup in saubere Twist-off-Flaschen füllen und verschließen.


Januar

Gemischtes Gemüse mit Kurkuma-Sahnesauce

Zutaten:

250 g Blumenkohl
250 g Broccoli
250 g Karotten
400 ml Sahne
1 Tl Kurkuma
½ Tl Salz
½ Tl Pfeffer
50 g Butter

Zubereitung:

Blumenkohl und Broccoli gut waschen und klein schneiden. Karotten schälen und in dicke Scheiben schneiden. In einem Topf ca. 3 Liter Wasser aufsetzen und aufkochen. Erst die Karotten 8 Min. blanchieren, rausholen und im kalten Wasser abschrecken. Danach den Blumenkohl 5 Min. blanchieren, rausholen und im kalten Wasser abschrecken. Zum Schluss den Broccoli 3 Min. blanchieren, rausholen im kalten Wasser abschrecken. Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, die Karotten, den Blumenkohl und Broccoli anschwitzen. Kurkuma dazugeben, mit Sahne ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, danach servieren.

Guten Appetit wünscht Ihnen Kochschule Inspiratio / Stand Nr.234.

Februar

Wirsingsuppe, heiß, deftig und gesund

Zutaten:

3 Esslöffel Olivenöl
3 Knoblauchzehen
500g Wirsingkohl
1 l Gemüsebrühe
1/2 Esslöffel grüne Pfefferkörner
4 Scheiben Weizentoastbrot
Olivenöl, Knoblauch, Kräutersalz
100g geriebener würziger Käse (Parmesan, Bergkäse)

In dem Olivenöl die zerdrückten Knoblauchzehen anbraten, den feingeschnittenen Wirsing zugeben und unter ständigem Wenden dünsten. Gemüsebrühe zugeben und den zerdrückten grünen Pfeffer ebenso. Etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Die Weizenbrotscheiben mit Öl bepinseln, mit durch die Presse gedrücktem Knoblauch bestreichen und mit Kräutersalz bestreuen. Die Brotscheiben würfeln und in der Pfanne oder im Ofen rösten. Vor dem Anrichten die Brotwürfel in die Suppe geben und den Käse drüberstreuen.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

März

Zu Ostern: Lachs mit Frischkäsekruste und warmer Gemüsevinaigrette

Zutaten für 4 Personen:

2 Scheiben Toastbrot
6 EL Öl
2 Stiel(e) Basilikum, Schnittlauch und Kerbel
100 g Butter
1 Ei (Gr. M)
75 g Doppelrahmfrischkäse
1 TL körniger Senf
Salz, Pfeffer
800 g Lachsfilet
10 Kirschtomaten (rot und gelb)
3 Tomaten
1 kleine Zucchini
1 mittelgroße Möhre
1⁄8 l Gemüsebrühe (selbst gekocht oder Fond aus dem Glas)
4 EL Obstessig
1 EL Zucker

Zubereitung:

Für die Kruste Toast in sehr kleine Würfel schneiden. 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Brot¬würfel darin goldbraun rösten. Herausnehmen und auskühlen lassen. Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Butter schaumig rühren. Ei, Kräuter, Frischkäse, Croûtons und Senf unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Ofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s Hersteller). Lachs abspülen, trocken tupfen, in 4 Stücke schneiden und in eine ofenfeste Form legen. Die Kräuterpaste gleichmäßig auf dem Lachs verstreichen. Im heißen Ofen 15–18 Minuten garen.

Kirschtomaten waschen und halbieren. Andere Tomaten kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser überbrühen. Herausheben, kalt abschrecken, häuten, vierteln, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden.

Zucchini und Möhre putzen bzw. schälen, waschen und in ebenso kleine Würfel schneiden. Zucchini und Möhre in 1⁄8 l kochender Gemüsebrühe 2–3 Minuten garen. Her¬ausheben, abtropfen lassen.

Essig, Zucker und 5 EL Öl zur Brühe geben und mit dem Stabmixer kurz durchmixen. Kirschtomaten, Tomaten- und Gemüsewürfel und warme Vinaigrette mischen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und Lachs darauf anrichten.

Dazu schmeckt Baguette.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

April

Risotto mit Spinat und Garnelen

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5 EL Butter
250 g Risottoreis
1 l Gemüsebrühe
200 ml trockener Weißwein
500 g Baby-Spinat
2 Stiel(e) Salbei
40 g Parmesankäse
Pfeffer, Salz
Abgeriebene Schale und Saft von 1/2 unbehandelter Zitrone
1 EL Öl
20 (à 25 g; ohne Kopf, in Schale) rohe Garnelen

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch bei schwacher Hitze glasig dünsten. Reis zufügen, kurz mit anschwitzen. Mit Pfeffer würzen. Nach und nach Brühe und Wein zugießen, dabei ab und zu umrühren. Nächste Portion Flüssigkeit immer erst zugießen, wenn der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Insgesamt 30–35 Minuten garen.

Spinat waschen und abtropfen lassen. Salbei waschen, trocken schütteln. Blättchen abzupfen und in feine Streifen schneiden. Käse reiben. Spinat ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit unter das Risotto mischen und mitköcheln, bis der Spinat vollständig zusammengefallen ist. Zitronenschale, 2/3 des Käses und 4 EL Butter in Flöckchen untermengen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken

Inzwischen Garnelen, bis auf die Schwanzflosse, schälen und den Darm entfernen. Garnelen waschen und trocken tupfen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Garnelen darin unter Wenden 3–4 Minuten braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Risotto und Garnelen in Schalen anrichten, mit übrigem Käse bestreuen.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Mai

Kräuter-Ricotta-Gnocchi mit Tomatensoße

Zutaten für 4 Personen:

750 g mehlig kochende Kartoffeln
100 g Parmesan (Stück)
1 Bund (ca. 60 g) Bärlauch
250 g Ricotta (italienischer Frischkäse)
50 g + evtl. 2–3 EL Kartoffelmehl
60 g Weichweizengrieß
Salz, Pfeffer, Zucker
2 Eigelb
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Zwiebel, 1 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 Dose(n) (850 ml) Tomaten
2–3 EL Butter
3 Stiel(e) Basilikum

Zubereitung:

Kartoffeln mit Schale zugedeckt 20–25 Minuten kochen. Inzwischen Hälfte Parmesan fein reiben. Bärlauch waschen, trocken schütteln und grob hacken. Ricotta und Bärlauch pürieren.

Kartoffeln abgießen, abschrecken, schälen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit einem Kartoffelstampfer sehr fein zerstampfen. Mit 50 g Kartoffelmehl, Grieß, 1 TL Salz, geriebenem Parmesan, Ricotta und Eigelb zum geschmeidigen Teig verkneten.

Ist der Teig sehr feucht, noch etwas Kartoffelmehl unterkneten. Aus dem Teig Gnocchi formen.

In einem weiten Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Gnocchi portionsweise ins siedende Wasser geben. Bei mittlerer Hitze ca. 4 Minuten gar ziehen lassen, bis die Gnocchi oben schwimmen. Fertige Gnocchi herausheben, abtropfen lassen.

Inzwischen für die Tomatensoße Zwiebel schälen, fein würfeln. Öl im Topf erhitzen. Zwiebel dar¬in andünsten. Tomatenmark zufügen und kurz anschwitzen. Tomaten samt Saft zugießen und etwas zerkleinern.

Aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Tomatensoße offen ca. 10 Minuten köcheln.

Butter in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Gnocchi darin unter Wenden 3–5 Minuten anbraten. Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Gnocchi und Tomatensoße auf Tellern anrichten, mit Basilikum bestreuen.

Rest Parmesan darüber hobeln.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Juni

Spargel mit Kräuterseitlingen

Zutaten für 4 Personen:

600g Spargel, grün, weiß oder gemischt
200g Kräuterseitlinge (in Scheiben geschnitten)
1 kleine Zwiebel oder Schalotte (fein geschnitten)
Olivenöl oder Butterschmalz
125 ml Sahne
2 -3 EL Hartkäse (Parmesan o. ä.)
Salz und Pfeffer
200 (-250)g Spaghetti

Zubereitung:

Den weißen Spargel schälen und in ca. 3 cm lange Stück schneiden. Den grünen Spargel nur an den unteren Enden schälen und ebenfalls in 3 cm lange Stücke schneiden.

In einer Pfanne das Olivenöl oder Butterschmalz erhitzen und die Zwiebel darin glasig braten. Die Kräuterseitlinge zugeben, salzen und anbraten. Den Spargel hinzugeben und mitbraten. Am besten ab hier einen Deckel auf die Pfanne legen. Nach ca. 5 Min. die Sahne dazu gießen. Das Ganze nach Geschmack salzen und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit die Spaghetti kochen und abgießen.

Zum Servieren den geriebenen Hartkäse auf die Nudeln mit der Pilz-Spargel-Mischung streuen.

Guten Appetit wünscht Ihnen Albrecht & Flock Pilzmarkt GbR / Stand Nr.295.

Juli

Gurkencremesuppe, erfrischend an heißen Sommertagen

Zutaten für 4 Personen:

2 Gurken
1 Stange Lauch
1 Zwiebel
2 EL Öl
½ l Gemüsebrühe
Je 1 Bund Dill, Pimpinelle
1 Schälchen Kresse
1 Avocado
250g Buttermilch
125g Sahne
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Die Gurken und den Lauch waschen und in Scheiben und Ringe schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Das geputzte Gemüse dazugeben und mitdünsten. Die Brühe angießen und alles etwa 10 Min garen.

Dill und Pimpinelle waschen, Kresse abscheiden. Die Avocado halbieren, den Kern herausholen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen.

Die Suppe samt Kräutern und Avocadofleisch zusammen pürieren. Die Buttermilch unter die leicht abgekühlte Suppe mischen. Die Sahne leicht schlagen und kurz vor dem Servieren unter die Suppe ziehen. Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Die Suppe kann warm oder kalt gegessen werden.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

August

Deftige Schmorgurken Pfanne

Zutaten für 4 Personen

800 g Schmorgurken
500 g Gehacktes (halb Rind, halb Schwein)
200g Reis
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Öl zum anbraten
Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker
1 Becher Sahne

Zubereitung:

Die Gurken und die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch mit etwas Salz mit dem Messer zerdrücken. Alles in heißem Öl anbraten und das Gehacktes dazugeben und weiter braten. Dann den Reis dazugeben und kurz mit braten, alles mit Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen und auf kleiner Flamme köcheln bis der Reis ganz gar ist und das Wasser fast eingekocht ist. Die Sahne dazugeben und würzen nach Geschmack.

Guten Appetit wünscht Ihnen mmh-bio mmh-bio / Stand Nr.117.

September

Zucchini Cannelloni mit Spinat-Balsamico-Pesto auf Tomatensalsa

Zubereitungszeit: ca 35 Min.
Vorbereitung: Cashewnüsse und Sonnenblumenkerne mind. 4 Stunden in Wasser einweichen. Dann wird das Pesto cremiger.

Zutaten:

Für die Cannelloni:
4 mittelgroße Zucchini
1 Prise Meersalz
2 Eßl Olivenöl

Für das Pesto:
135 g Cashewkerne
135 Sonnenblumenkerne
(oder einfach durch andere Nüsse ersetzen)
1 kl. Bund Basilikum , 4 Zweige Zitronenthymian
Einige Stiele frischen Basilikum
200 g Babyspinat
1 Knoblauchzehe
1 Tel. Meersalz

Für die Salsa:
6 getrocknete Tomaten
10 reife mittlere Tomaten
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Kräuter nach Wahl
½ Tel. Fenchelsamen
1 /1/2 Tel. abgeriebene Zitronenschale (Bio)
Meersalz, schwarzer Pfeffer

Wer möchte: 50 g Parmesan/ Peccorino
Einige Kalamata Oliven, sowie frische Kresse, einige Blätter Rucola und Radieschen zum dekorieren

Zubereitung:

Für die Cannelloni die Zucchini putzen und in dünne Scheiben hobeln. Mit Meersalz und Olivenöl beträufeln. Einige Minuten ziehen lassen und dann mit dem Küchenkrepp abtupfen.

Für das Pesto die Sonnenblumenkerne und Cashewnüsse abtropfen und mit dem Basilikum, Spinat Kräutern und Gewürzen in der Küchenmaschine oder einem Zauberstab zu einem groben Pesto verarbeiten.

Für das Salsa Tomaten abgießen, die frischen Tomaten zerkleinern und mit den Kräutern und Gewürzen fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2-3 dünne Zucchinischeiben nebeneinanderlegen und etwas übereinander lappen lassen und am Ende mit 1 Esslöffel Pesto belegen und zu einem Cannelloni einrollen.

Die Cannelloni auf ein Salsabett von ca. 2 Eßl anrichten, zuerst mit Kresse und Rucola, dann einige Scheiben Radieschen dekorieren. Wer mag noch einige Späne Peccorino darauf verteilen.
Der Deko sind keine Grenzen gesetzt.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.


Zucchini in Öl/Essig und Gewürz eingelegt

Zubereitungszeit: ca 30 Min.

Zutaten:

6 EL Weißweinessig
1 EL Ras el-Hanout (Ist eine Gewürzmischung mit bis zu 25 verschiedenen Zutaten, Traditionell sind Ingwer, Chili, Pfeffer, Zimt, Muskat und Gewürznelke enthalten)
Etwas getrockneter Chili zusätzlich
1 TL Salz
2 gelbe Zucchini
2 grüne Zucchini (oder die ihr gerade da habt)
ca 500 ml Rapsöl zum Auffüllen
2 Einmachgläser á 600 ml

Zubereitung:

Essig mit Ras el-Hanout vermengen und beiseite stellen.

Zucchini putzen, waschen und der Länge nah in dünne Streifen schneiden bzw. hobeln.

In einer beschichteten (geriffelten) Pfanne ohne Fett bei starker Hitze die Zucchinistreifen von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Die angebratenen Zucchinistreifen noch warm mit dem Essigsud und Chili beträufeln, in die sterilisierten Gläser dicht in die Gläser fülle und mit dem Rapsöl auffüllen. Die Gläser Luftdicht verschließen.

Die Zucchini sind mehrere Monate haltbar.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Oktober

Hokkaido-Sambar

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Hokkaidokürbis
200 g aromatische Fleischtomaten
100 g Zwiebeln
35 g frischer Ingwer
1 - 1 1/2 rote Chilis
3 El Kurkuma
0,5 El gemahlener Koriander
½ Bund frischen Koriander und/oder Petersilie
2 El gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
2 El edelsüßes Paprikapulver
2 El Senfsaat
1 Eßl Currypulver
5 El Ghee, alternativ geklärte Butter (kein Butterschmalz!)
2 El Zucker
800 ml Kokosmilch bzw. Kokusnussdrink
Salz
3 - 4 El Limettensaft

Zubereitung:

Hokkaidokürbis waschen, vierteln und die Kerne entfernen, dann mit Schale in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Tomaten klein würfeln. Zwiebeln grob würfeln. Ingwer schälen und fein reiben. Chili fein hacken.

Das Ghee im Topf erwärmen und die Gewürze Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Senfsaat in einem weiten Topf rösten bis sie anfangen zu duften. Dann Zwiebeln, Ingwer und Chili bei mittlerer Hitze kurz andünsten. Kürbis und Tomaten mit dem Zucker untermischen und kurz anschwitzen. Die Kokosmilch angießen. Das Ganze etwa 20 Minuten im offenen Topf leise köcheln lassen.

Den frischen Koriander putzen und grob zerzupfen. Hokkaido-Sambar mit Salz und dem Limettensaft kräftig abschmecken. Das Hokkaido-Sambar in eine Schüssel füllen und mit frischem Koriander oder auch Petersilie bestreuen und servieren.

Dazu passt Ciabatta, Papadam oder Reis sowie Schafs-/ oder Ziegenkäse


Rote Beete Schokokuchen

Zutaten:

4 Eier
80 g Zucker
250 g Rote Beete
150 g gem. Mandeln
200 g Zartbitterkuvertüre
4 Eßl. Backkakao

Zubereitung:

Die Eier und den Zucker 5 Minuten schaumig rühren. Die Rote Beete und die Kuvertüre klein raspeln. Rote Beete, Kuvertüre, Mandeln und Kakao vermengen und unter die Eiercreme mischen. Den Teig in eine Springform füllen und bei 180 C Umluft 25 Min. backen.

November

Kartoffelnockerl

Zutaten für 4 Personen:

500 g mehlig kochende Kartoffeln
1 Ei
50 g Grünkern, feingemahlen
Meersalz
½ TL getrockneter Majoran
Muskatnuss, frisch gerieben
80 – 100 g Weizen, feingemahlen
2½ - 3 l Wasser

Zubereitung:

1. Die Kartoffeln waschen und weich kochen. (In Salzwasser oder im Dampfkochtopf mit wenig Salzwasser); dann schälen und heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Die Masse völlig auskühlen lassen.

2. Das Ei, das Grünkernmehl, ½ TL Salz, den Majoran und 1 kräftige Prise Muskat unter die Kartoffelmasse mengen. Noch so viel Weizenmehl unterkneten, dass ein glatter, nicht zu fester Teig entsteht.

3. Vom Kartoffelteig jeweils ein knapp walnussgroßes Stück abnehmen und mit den Händen zu länglichen Nockerln formen.

4. Die Nockerl auf einen mit Wasser abgespülten Teller legen und – nachdem alle geformt wurden – mit einem nassen Gabelrücken leicht eindrücken, so dass ein Rillenmuster entsteht. Nach 10 Minuten Ruhezeit das Wasser mit 1 TL Salz in einem breiten Topf zum Kochen aufsetzen.

5. Die Kartoffelnockerl mit einem Schaumlöffel in das kochende Wasser einlegen und – sobald sie an der Oberfläche schwimmen – noch etwa 3 Minuten ziehen lassen.

Dezember

Spinatlasagne

Zutaten für 4 Personen:

Für das Gemüse:
1 kg frischer Blattspinat
30 g Butter
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Für die Sauce:
50 g geriebener Parmesan
2 EL Butter
2 EL Mehl
½ l Milch
1 Zitrone (Saft)
Muskatnuss
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Für die Tomatensoße:
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
500g frische Tomaten
1 kleine Dose Tomatenmark
1 TL Kräuter der Provence
1 Prise Zucker
1 EL Balsamico-Essig

1 Paket Lasagneblätter
25 g geriebener Parmesan

Zubereitung:

1. Blattspinat putzen und waschen. Spinatblätter tropfnass in einen großen Topf geben und bei starker Hitze zusammenfallen lassen. Auf einem Sieb gut abtropfen lassen.

2. In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen. Gut abgetropften Spinat hinein geben, 1 Knoblauchzehe hineinpressen. Mit Salz und Pfeffer würzen, 1 EL Butter untermischen und bei milder Hitze zergehen lassen. Vom Herd nehmen. Back¬ofen auf 200º C vorheizen.

3. Für die helle Sauce in einem Topf 1 EL Butter zerlassen, 1 EL Mehl einrühren und leicht anschwitzen. Nach und nach ½ l Milch angießen, unter Rüh¬ren cremig einköcheln. Vom Herd nehmen, 50 g Parmesan einrühren, mit 2 Prisen Muskatnuss, Salz, Pfeffer und 2 - 4 EL Zitronensaft würzen.

4. Für die Tomatensauce die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen, in Würfel schneiden und in 1 EL Olivenöl glasig dünsten.

5. Die Tomaten aus der Dose in Stücke schneiden (oder die Tomaten wa¬schen, den Strunk entfernen und in sehr kleine Stücke schneiden) und mit dem Saft zu den Zwiebeln/Knoblauch geben.

6. 1 EL Balsamico-Essig, 1 Prise Zucker, 1 TL Kräutern der Provence und die Dose Tomatenmark dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Eine Auflaufform mit Olivenöl ausfetten. Auf dem Boden die Hälfte der Tomatensauce verteilen. Darauf Lasagneblätter auslegen und die Hälfte des Spinats darauf füllen. Wieder Lasagneblätter darauf legen. Nun wiederholen: Tomatensauce, Lasagneblätter, Spinat und Lasagneblätter. Darüber die Sauce verteilen und mit 25 g geriebenem Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180º C etwa 40 - 60 Minuten backen.


Schwarzwurzel-Ragout

Zutaten für 4 Personen:

750 g frische Schwarzwurzeln
1 Zitrone (Saft)
1 Zwiebel
1 Bund glatte Petersilie
4 EL Olivenöl
1 TL Mehl
gut ¼ l Brühe
2 Eigelbe
Salz

1. Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser gründlich abbürsten. So dünn wie möglich schälen und sofort in kaltes Wasser mit dem Saft von ½ Zitrone legen. (1 EL Essig ist statt dem Zitronensaft auch möglich.)

2. Die Zwiebel pellen, ½ Bund Petersilie waschen und beides klein hacken. In einem breiten Topf 4 EL Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Petersilie einrühren und kurz andünsten.

3. Schwarzwurzeln abtropfen lassen und in daumenlange Stücke schneiden. In den Topf geben und salzen. 5 Minuten mit braten. 1 TL Mehl darüber stäuben, etwas Farbe annehmen lassen und mit knapp ¼ l Brühe ablöschen. 15-20 Min. sanft köcheln.

4. 2 Eigelb mit dem Saft von ½ Zitrone, etwa 2 EL Brühe und Salz verquirlen. In die Sauce rühren, nicht mehr kochen lassen. Mit den übrigen gehackten Petersilienblättchen bestreuen.

Das Schälen der Schwarzwurzeln nimmt immer etwas Zeit in Anspruch. Probieren Sie auch einmal diese Methode: Schwarzwurzeln waschen und gründlich bürsten, dann ungeschält in kochendem Salzwasser 10 Minuten blanchieren. Abschrecken und mit einem Messer die Schale ablösen. Bei der Zubereitung verringert sich die Garzeit entsprechend.

Zubereitungszeit: 45 min.


Februar

Frühlingskräutersalat

3 El Balsamico bianco
1 El Orangensaft
2 Tl Dijon-Senf
1 Tl Honig
6 El Salatöl (z.B. Distelöl)
Salz, Pfeffer

Dressingzutaten gut verrühren und abschmecken.

1 kleiner Kopfsalat
70 g Rucola
70 g Bärlauch
12 eßbare Blüten (z.B. Kapuzienerkresse, Gänseblümchen)
2 Tomaten
50 g Kresse

Salat und Kräuter waschen, trockenschleudern und in kleine Stücke zupfen, Blüten waschen und trocken tupfen, Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Salat, Kräuter und Tomaten mit dem Dressing mischen, darüber Kresse streuen und mit den Blüten garnieren.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

März

Minestrone

Für 2 – 4 Personen

1 Knoblauchzeh
1 Stange Staudensellerie
1 Kartoffel
½ Zucchini
25 ml Öl
1 L Gemüsebrühe
1 TL Tomatenmark
1 Zwiebel
1 Möhre
50g grüne Bohnen
50g Spaghetti
1 Tomate, klein gewürfelt
Petersilie, Salz und Pfeffer

Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie, Karotten, Kartoffeln, Bohnen und Zucchini in kleine Würfel schneiden.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln goldbraun anbraten. Den Speck und Knoblauch zugeben, kurz weiter braten. Dann Sellerie, Karotten, Bohnen und Kartoffeln unterrühren und kurz weiter braten. Die Zucchini einrühren und kurz weiter braten. Tomatenmark dazugeben und kurz weiter braten. Brühe und die Tomaten dazugeben, aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Temperatur reduzieren und 30 Min weiter kochen lassen. Die Spaghettistücke in den Topf geben und 10 Minuten kochen lassen. In Suppentellern mit fein gehackter Petersilie bestreut servieren.

Guten Appetit wünscht Ihnen Kochschule Inspiratio / Stand Nr.234.

April

Radieschensalat mit Kresse

Für 4 Personen
200g Radieschen
200g Salatgurke
100g Staudensellerie
½ säuerlicher Apfel
100 g alter Gouda ohne Rinde

Alles waschen (Käse nicht) und fein würfeln.

100 g leichte Salatmayonnaise
100 g Joghurt
3 El Apfelessig
Salz, Pfeffer

Dressingzutaten gut verrühren und abschmecken, restliche Zutaten untermischen und dann 15 Min ziehen lassen.
50 g Rucola gewaschen und gezupft
50 g Kresse
4 Scheiben Vollkornbrot

Den Salat auf die Brote häufeln und mit Rucola und Kresse garnieren.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Mai

Spinat-Lasagne

Zutaten für 4 Personen:
200g Lasagneplatten
800g frischen Spinat
1 Zwiebel
2 Koblauchzehen
100g Parmesan
50g Gorgonzola
Für die Béchamelsoße:
30g Butter
2EL Mehl
½ Liter Milch
Salz, Pfeffer, 1Prise Muskatnuss

Zubereitung:
Den Spinat kurz blanchieren und abtropfen lassen. In einer Pfanne die Butter schmelzen, darin die kleingehackte Zwiebel andünsten, bis sie leicht braun ist und anschließend das Mehl einrühren. Bei schwacher Hitze zwei bis drei Minuten anschwitzen lassen. Mit einem Schneebesen langsam die Milch einrühren und solange schlagen, bis die Soße eine gleichmäßige Masse ist. Mit dem gepressten Knoblauch, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

In einer Form abwechselnd Lasagneblätter, Spinat, Gorgonzolaflöckchen und Béchamelsoße schichten. Mit dem geriebenem Parmesan überstreuen und bei 180 Grad im Backofen 40 Minuten garen.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Juni

Lammbraten aus dem Römertopf - Käsehof’s Lieblingsrezept

Das Wochenende kommt und auch die Frage: „Was kochen wir diesmal - und nach welchem Rezept?“

Nun - ich empfehle immer den Braten aus dem Römertopf, gelingt immer, wenn man nicht erst mittags daran denkt, macht jeden Braten, egal ob Schaf oder Ziege zu einem Erlebnis und ist auch für Ungeübte problemlos zuzubereiten:

Man nehme den Festtagsbraten, er darf für die spontane Küche sogar noch gefroren sein (dauert dann eben ca. 30 Minuten länger) und lege ihn in den Römertopf.

Dann kommt die kreative Frage: Wie würzen? Das geht mit Zitronenscheiben und Knoblauch oder mit Kräutern der Provence und wenig Knoblauch, auch frische Kräuter und Zwiebelscheiben sind spitze, Fernöstliche probieren Curry oder gar Chili. Etwas Salz oder Kräutersalz auf das Fleisch gegeben rundet das Rezept ab.

Jede Sorte Gemüse können im Römertopf gleich mitgegart werden (Möhren, Kohlrabi, Steckrübe, Zwiebel etc.)

Dann kommt das Wichtigste, der Kochwein. Damit sollte man nicht sparen, 0,2 bis 0,4 Liter sind optimal. Der Rest bleibt für den Koch - deshalb heißt der Wein ja auch so. Noch ein bis zwei Tassen Wasser zufügen, denn von der Sauce kann es nie zuviel geben.

Ab in den (kalten!) Backofen bei 180° bis 200° für 120 bis 150 Minuten bei großen Keulen auch 30 Minuten mehr. Danach gehen Sie ein Buch lesen, mit den Kindern spielen oder mit dem Hund Gassi. Auf dem Käsehof reicht die Zeit aus, um die ausgebrochenen Schafe oder Ziegen wieder einzufangen.

Danach zieht ein unwiderstehlicher Geruch Koch und Köchin wieder in die Küche, um die Beilagen zuzubereiten. Der Koch prüft noch einmal den Wein, ob auch trinkbar ist und schaut nach dem Braten. Wenn sich das Fleisch von allein vom Knochen löst, ist es gar und herrlich zart.

Sauce in einen Topf geben, mit Sojasauce, Salz und Pfeffer fertig würzen und andicken. Danach nach Wunsch Milch oder Sahne zugeben und mit einem Schuss Wein abschmecken (niemals vorher die Flasche leertrinken!) Sauce wieder über das (abgelöste und in Scheiben geschnittene) Fleisch geben und alles ganz rustikal im Römertopf servieren.
Kerze anzünden nicht vergessen und dann guten Appetit!

Euer Käsehof GbR / Stand Nr.262.

Asiatisches Gemüse-Hähnchen-Curry

400 g Hähnchenbrust
1 Bund Lauchzwiebeln
200 g Möhren
200 g Zuckerschoten
3 Knoblauchzehen, 1 Stück Ingwer
1 TL grüne Currypaste, Chilipulver
Salz, Pfeffer
400 ml Kokosmilch

Zubereitung:
Die Hähnchenbrust in kleine Stück oder Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen und anbraten. Die Lauchzwiebeln andünsten, die Möhren dazugeben, kurz mit andünsten und etwa 10 Minuten auf kleiner Flamme mit Deckel köcheln lassen.

Dann die Currypaste unterrühren und die geputzten Zuckerschoten dazugeben. Mit dem gepressten Knoblauch und dem geriebenen Ingwer unterheben und noch mal 5 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss die Kokosmilch hinzufügen kurz aufkochen lassen und mit Chilipulver, Currypaste, Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Juli

Stachelbeer-Baiser-Torte

Teig:
125g Butter
100g Zucker
4 Eigelb
3 EL Milch
3 TL Bourbon-Vanillezucker

Baiser:
4 Eiweiß
200g Zucker
100g Mandeln gehobelt

Belag:
500g grüne Stachelbeeren
40g Zucker
4 EL Wasser

Füllung: 600 ml Sahne
9 TL Bourbon-Vanillezucker
3 Päckchen Sahnesteif

1. Die Zutaten für den Teig vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig auf 2 gleichgroße Springformböden verteilen.

2. Für den Baiser Eiweiß steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Diese Masse auf dem rohen Teig in den 2 Springformböden verteilen. Die Mandeln drüber streuen. Bei 150 °C ca. 1/2 Stunde backen (Umluft).

3. Einen der Böden direkt warm noch in 12 Stücke schneiden um den nachher als Deckel auf den Kuchen zu legen. Danach beide Böden abkühlen lassen.

4. Für den Belag die Stachelbeeren mit Zucker und 3 EL Wasser aufkochen und etwa 3 Minuten dünsten. Stachelbeeren gut abtropfen und abkühlen lassen.

5. Während dessen die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif schlagen. Die abgetropften Stachelbeeren unterheben. Um den nicht in Stücke geschnittenen Boden einen Tortenring legen und die Stachelbeermasse auf dem Boden verteilen.

6. Zum Schluss den zweiten Boden auf den Kuchen geben. Kalt stellen für ca. 4 Std.

Tipp: Schmeckt auch super mit Kirschen, Himbeeren, Johannisbeeren......

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

August

Schmorgurken, leichtes köstliches Sommeressen

Zutaten:

2 Salatgurken oder 4 Landgurken (800-1000g)
500g Rinderhack
1 Bund frischen Dill
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
500g Tomaten, gehäutet und klein gewürfelt
1 TL Tomatenmark
300-500ml Gemüsebrühe
1 EL Schmand oder Crème fraîche
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Zucker
1-2 Chilischoten
evtl. Essig
als Beilage frische neue Pellkartoffeln

Zubereitung:

Zuerst die Salat- oder Schmorgurken der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen, die Hälften in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und klein würfeln, den Knoblauch abziehen und ebenfalls sehr fein hacken.

Nun das Hackfleisch zusammen mit dem Knoblauch und den Zwiebeln kräftig anbraten. Wenn das Fleisch grau geworden ist, die geschnittenen Gurken mit dazugeben und ca. 5 Minuten mitbraten. Während der letzten 2 Minuten etwas Tomatenmark und die Chilischote dazugeben und mitschwitzen lassen (Chilischote später evtl. wieder rausnehmen).

Jetzt mit den Tomatenstückchen und der Gemüsebrühe ablöschen (soviel Brühe dazugeben, dass alles bedeckt ist, aber nicht zu dünn wird). Alles zusammen nun ca. 20 - 30 Min. schmoren lassen, die Gurken sollten glasig werden, dann sind sie gut.

Nun wird mit Salz, Pfeffer, evtl. Cayennepfeffer und Zucker abgeschmeckt. Anschließend kommt der frische, kleingehackte Dill mit dazu, je nach Geschmack einen kleinen bis großen Schuss Essig zufügen. Man sollte das Säuerliche schmecken können, es soll aber auch nicht alles überdecken.

Wer jetzt noch mag, kann einen Klecks Schmand oder Crème fraîche unterrühren. Dazu Pellkartoffeln aus neuer Ernte. Einfach und super lecker.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

September

Gebratenen Spitzpaprika mit Penne

Zutaten:

500g kleine milde Spitzpaprika oder (wer es schärfer mag) Pimientos de Padrón
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
etwas Kokosfett zum anbraten
300g Tomaten, gehäutet und klein gewürfelt
Soyasauce, rote Currypaste
Geriebener Parmesan oder Bergkäse
1 EL Schmand
Salz, Pfeffer zum abschmecken

Zubereitung:

Die Penne kochen und abtropfen lassen.
Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch kleinhacken und in Kokosfett leicht anbraten. Die Spitzpaprika ganz (nicht kleinschneiden) dazugeben, kurz mit anbraten, dann die Tomatenwürfel dazu geben und mit Deckel 10 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen.

Anschließend mit etwas Soyasauce ablöschen und mit roter Currypaste, Pfeffer und Salz abschmecken. Zum Schluss die Penne unterheben und den Käse darüber streuen. Noch einmal kurz mit Deckel ziehen lassen.

Wer es cremig mag, rührt noch einen EL Schmand darunter. Himmlisch!

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Oktober

Borschtsch

Zutaten:

2L Wasser
400g Weißkohl
100g Paprika
70g Karotten
1 St. Tomate
1 St. Lorbeerblatt
200g Kartoffeln
170g Rote Beete
1 St. Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
70g Tomatenmark
2 St. Piment
Salz, schwarzer Pfeffer, Sonnenblumen Öl, Dill, Petersilie, Frühlingszwiebeln sauere Sahne

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Paprika in kleine Streifen schneiden. Die rote Bete und die Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden oder zerreiben. Den Weißkohl putzen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomate ebenfalls.

In einem größeren Topf das Wasser zum Kochen bringen. Die Kartoffeln und den Weißkohl dazu geben, aufkochen, die Temperatur reduzieren und ca. 10 Min. köcheln lassen.

Die Tomate mit dem kochendem Wasser überbrühen, häuten, klein schneiden und in den Topf geben. 3-4 Min. kochen lassen.

Den Tomatenmark dazu geben und weitere 5 Min. köcheln lassen. Danach das Salz, Lorbeerblatt und Piment dazu geben. Die Paprika, die rote Bete und die Möhre dazu geben und weitere 10 Min köcheln lassen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebeln darin goldbraun anbraten und zu dem Borschtsch geben. Den Knoblauch fein hacken und zu der Suppe geben. Dill, Petersilie, Lorbeerblatt und Piment zum Borschtsch geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Serviert wird Borschtsch mit feingehackter Petersilie oder Frühlingszwiebeln und saurer Sahne (1-2 EL pro Portion)

Guten Appetit wünscht Ihnen Kochschule Inspiratio / Stand Nr.234.

November

Fränkischer Zwiebelkuchen – einfach und richtig gut.

Zutaten für 1 kleines Backblech

Für den Hefeteig:
500g Mehl
¼ l Milch
40g Hefe
1 Prise Zucker
Salz
1 Ei
60g weiche Butter

Für den Belag:
150g Schinkenspeck
800g Gemüsezwiebeln
E El Butterschmalz
3 Eier
250 ml Sahne
Weißer Pfeffer
1 El Kümmel oder Majoran

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben. Milch erwärmen. In die Mitte des Mehls eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Etwas lauwarme Milch und den Zucker dazugeben und mit Mehl bedecken. 15 Minuten quellen lassen.

Restliche lauwarme Milch, Salz und 1 Ei zugeben und alles kräftig verkneten. Die weiche Butter zuletzt untermengen. Hefeteig 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Inzwischen den Schinkenspeck würfeln. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und den Speck anbraten. Zwiebelringe dazugeben und darin weich dünsten. Anschließend die Masse abkühlen lassen.

Den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen. Die Zwiebelmasse mit den drei Eiern und der Sahne verrühren, würzen und auf dem Hefeteig verteilen. Zwiebelkuchen im Ofen etwa 30 Minuten backen.

Lauwarm zu Federweißem oder Bier servieren.

Guten Appetit wünscht Ihnen Biogemüse aus Dramfeld / Stand Nr.285.

Dezember

Shiitake-Suppe

Zutaten für 1 Liter Suppe:

150g Shiitake, frisch
100g Zwiebeln
1 Gemüsebrühwürfel
einige hauchdünne Möhrenscheibchen
Salz, wenn das noch fehlt
Pfeffer nach Bedarf
Petersilie, fein geschnitten

Zubereitung:

Die in Halbringe geschnittenen Zwiebeln und die Möhren-scheibchen in der Butter anbraten, bis die Zwiebeln anfangen leicht braun am Topfboden anzusetzen. Mit einem Liter Wasser ablöschen. Brühwürfel und evtl. noch Salz zugeben. Dann erst die in feine Streifen geschnittenen Shiitake zugeben. Alles einige Minuten schwach kochen lassen.
Zum Schluss noch den Pfeffer und die fein gehackte Petersilie zugeben.

Guten Appetit wünscht Ihnen Albrecht & Flock Pilzmarkt GbR / Stand Nr.295.

Aktuelles

08.11.17

Umfrage zu neuem Wochenmarkt-Projekt

Den Einkauf bequem mit dem Lastenfahrrad nach Hause gebracht bekommen. Eine Befragung dazu, ob die Kunden das Angebot annehmen würden, gibt es Donnerstag, den 09.11 und Samstag, den 11.11.

Folgen Sie uns auf Facebook und Google+ ! Google+ Google+